Grüne Nudeln kann man ja aus der Tüte im Supermarkt kaufen. Oft sind sie in einem Beutel Fussili mit gelben und orangen Nudeln gemischt. Aber ehrlich gesagt schmecken sie nicht wirklich anders als die normalen Nudeln. Seit ich meine Nudelmaschine habe, wollte ich unbedingt mal ausprobieren ob es mir gelingt grünen Pastateig zu machen – und wie ihr schon am Titelbild erkennen könnt, es ist mir gelungen! Heute zeige ich euch wie ich es gemacht habe, denn mit „einfach Spinat pürieren und unter den Teig heben“ ist es nicht getan um ein gleichmäßiges und intensiv grünes Ergebnis zu bekommen ;)

Ihr braucht:
(für 4 Portionen)
500g Spinat
300g Mehl
1 Ei
5 Eigelb
2 EL Pflanzenöl
2 Becher Creme Fraiche
1 Schalotte
1 Knoblauchzehe
1 Schale Champignons
300g Cherry Rispentomaten
Basilikum und Petersilie
Parmesan
Salz

Los geht’s!

Beginnt damit den Spinat gut zu waschen und die Stiele abzuziehen, bei 500g kann das etwas dauern, holt euch dafür eine Küchenhilfe ;)! Danach könnt ihr den Spinat in den Mixer geben oder pürieren, hauptsache er wird zu Brei. Damit das leichter funktioniert könnt ihr nach und nach ein bisschen Wasser dazugeben, je nachdem wie viel ihr benötigt damit das zerkleinern gut funktioniert. Den Brei könnt ihr dann durch ein feines Sieb schütten und das grüne Wasser in einem Topf auffangen. Kocht das Wasser jetzt kurz auf bis sich an der Oberfläche grüner Schaum absetzt und nehmt den Topf von der Platte.

Vermischt in einer Schüssel das Mehl, das Ei und Eigelbe sowie das Öl und eine Prise Salz. Jetzt könnt ihr den grünen Schaum aus dem Topf mit einem Löffel abschöpfen und zu den anderen Zutaten für den Teig geben. Knetet alles gut durch! Sollte der Teig zu trocken sein, gebt ein bisschen von dem grünen Wasser dazu. Sollte der Teig zu klebrig sein, gebt Mehl hinzu. Jetzt muss der Teig eine Stunde ruhen. Ich wickel ihn dafür ihn Frischhaltefolie und lege ihn in den Kühlschrank.

Danach teile ich den Teig in vier Stücke. Wenn ihr eine Nudelmaschine habt, könnt ihr den Teigt gemäß Anleitung des Herstellers bearbeiten und beispielsweise Tagliatelle machen. Habt ihr keine Nudelmaschine? Dann rollt den Teig schön dünn aus und schneidet die Nudelform selber mit einem Messer. Setzt dann einen großen Topf Wasser auf und bringt es zum kochen. Sobald ihr eine Fuhre Nudeln durch die Maschine gebracht habt, könnt ihr sie für ca. 2 Minuten in das kochende Wasser geben und dann in einem Sieb abschrecken. Lasst das Wasser aber weiterkochen, solange bis alle Nudeln fertig sind.

Die abgeschreckten Nudeln können ruhig im Sieb bleiben, sie werden später in der Soße nochmal erhitzt.
Jetzt könnt ihr die Tomaten, Schalotte, Knoblauch und Champignons kleinschneiden und in einer Pfanne anschwitzen. Anschließend Creme Fraiche dazu geben und mit Kräutern abschmecken. Schwenkt dann nochmal die Nudeln durch die Soße und richtet alles in einem tiefen Teller an. Wer mag kann noch Parmesan darüber reiben – ich liebe Parmesan! :)

Guten Appetit!!
Über eure nachgemachten Kreationen freue ich mich auf Instagram! Verlinkt mich dafür gerne @jeans.and.ginger oder setzt den Hashtag #jeansandginger.
Bei Fragen oder Anregungen könnt ihr mir gerne einen Kommentar hinterlassen :)