Dass dieses Rezept vegan ist, ist mir erst aufgefallen als ich es schon aufgegessen hatte. In meiner 30 Tage Vegan Challenge wurde ich immer wieder gefragt „Was isst du denn dann jetzt eigentlich?“…als würde man verhungern wenn man auf tierische Produkte verzichtet. Ich sehe meine Ernährung ohnehin nicht so streng und esse immer genau das worauf ich wirklich Lust habe. Ob es dann mit Fleisch, Fisch, vegetarisch oder vegan ist, ist mir völlig egal. Und dann passiert es immer wieder, dass ich koche worauf ich gerade Appetit habe und dann plötzlich feststelle, dass es vegan ist. Ich denke die vegane Ernährung ist deutlich interessanter als immer darüber nachzudenken „Was darf ich nicht essen?“. Ich finde, dass man oft einfach kreativer beim Kochen wird und Neues ausprobiert.

Heute habe ich ein für mich unbewusst veganes Rezept für euch – einfach weil ich Lust auf die einzelnen Zutaten hatte.

Was ihr braucht:
1 Packung Tofu
4 Pak Choi
Saft 1/2 Limette
300g Quinoa
1 kleine Zwiebel
Sojasoße
Sesamöl
Korianer

Los geht’s!

Tofu in Würfel schneiden und mit Sesamöl von allen Seiten anbraten.

Quinoa abwaschen und mit Wasser bedeckt zum kochen bringen. Danach bei mittlerer Hitze für ca 10 Minuten weiter köcheln lassen.

Pak Choi kleinschneiden und mit dem Quinoa mischen. Salzen und Pfeffern und anschießend mit Limettensaft vermischen.

Eine fein geschnittene Zwiebel zum Tofu in die Pfanne geben, kurz anrösten und dann alles nach und nach mit Sojasoße ablöschen. Sojasoße kurz mit einköcheln lassen.

Den Koriander hacken und alles zusammen anrichten.

Guten Appetit!