Edit am Ende des Texts!

Ihr habt sicher schon von der neuen Maybelline Mascara „LASH sensational“ gehört, ich habe das Gefühl überall die Werbung zu sehen. Der Hersteller spricht auf der Homepage von „100 % entfaltete Wimpern“ und „Noch nie war dein Wimpern-Fächer voller!“. Na das klingt doch interessant, dann wollen wir das mal testen! Ich muss vorab sagen, dass ich von Natur aus keinen Schwung in meinen Wimpern habe, sie fallen sogar ganz leicht nach unten. Daher muss ich in der Regel IMMER eine Wimpernzange o.ä. benutzen um die hochzubiegen.

Das Packaging und das Bürstchen:
Die Mascara kommt in einer rosa-schimmernden Hülle mit schwarzer Schrift. Auf der Rückseite steht „Entfaltet jede einzelne Wimper für vollen Wimern-Effekt“. Das Mascara-Bürstchen ist gebogen. Auf der Außenseite sind die Kammelemente etwas länger als auf der Innenseite.

Der Preis:
Mit ca. 10 Euro ist dieses Produkt meines Erachtens ganz schön teuer! Aber wenn das Ergebnis gut ist, bin ich bereit diesen Preis zu zahlen.

Die Konsistenz:
Beim ersten Kontakt mit dem Wimpern spürt man sofort, dass die Konsistenz der Mascara sehr zäh ist, ich würde sagen fast wie geschmolzenes Gummi. Dadurch klebt sie total an den Wimpern. Der Vorteil ist, dass sie auch extrem schnell trocknet und dadurch überhaupt nicht kleckert. Normalerweise klecker ich mit neuer Mascara immer!

Verwendete Tools:
Im Idealfall benötige ich bei einer super Mascara nichts weiter außer der Mascara selbst. Ich habe allerdings diesmal noch eine kleine Wimpernbürste und einen Heizstab benutzt. Aber dazu gleich mehr.

Die Anwendung:
Laut Anleitung soll man zuerst mit den kurzen Borsten und danach mit den längeren Borsten über die Wimpern gehen um den vollen Wimpern-Fächer zu entfalten. Jetzt seht ihr wie das Schrit für Schritt bei mir aussah.
Hie seht ihr meine Wimpern im Ausgangszustand. Da ich mein Gesicht vorher gepudert habe, hat sich ein bisschen davon in meinen Wimpern verfangen.

Schritt 1:
Hier seht ihr den ersten Auftrag nur mit der Mascarabürste an den oberen Wimpern. Ich finde die Wimpern kleben sehr zusammen, richtig getrennt werden sie nicht. Dafür biegen sie sich schon ein bisschen nach oben, das kenne ich von anderen Mascaras nicht.

Schritt 2:
Jetzt nehme ich mir meine Wimpernbürste von Ebelin und versuche die verklebten Wimpern wieder zu trennen. Das war allerdings gar nicht so einfach und dadurch, dass die Mascara so schnell trocknet und so dick im Auftrag ist, fielen die ganzen kleinen Mascara Klumpen dann runter. Das konnte ich zwar mit einem Puderpinsel einfach wegpinseln….aber optimal finde ich das auch nicht.

Schritt 3:
Danach bin ich noch ein zweites Mal mit der Mascara über die oberen Wimpern gegangen und das erste Mal über die unteren. Ich hatte richtige „Fliegenbeine“ und das Auge fühlte sich so zugeklebt an. Dafür, dass es ja eine eine Mascarabürste gibt die eigentlich so aussieht als würde sie gut trennen, hat mich das schon verwundert. Ich habe meine Wimpern dann nochmal mit meinem Wimpernkamm ausgekämmt und war vorerst ganz zufrieden mit dem Ergebnis!

Schritt 4:
Nach ungefähr 10 Minuten war der Schwung dann allerdings wieder raus aus den Wimpern. Ich denke, dass das Produkt einfach zu schwer ist und die Wimpern dadurch runterzieht. Wenn man von Natur aus gebogenen Wimpern hat ist das sicher anders. Daher habe ich mir dann meinen Heizstab genommen und nochmal alles hochgebogen.

So blieb es dann auch für den Rest des Tages.

 

Das Fazit:
Positiv finde ich den Schwung den die Mascara erstmal gibt, dass sie den kompletten Wimpern-Fächer trifft und dass sie sehr schnell trocknet. Allerdings ist der Rest eher negativ. Ich finde auf dem Bürstchen befindet sich zu viel Produkt welches dann eben komplett in den Wimpern kleben bleibt und sie total verklumpt, man muss sehr viel wieder rauskämmen. Ich denke es kommt darauf an wofür man sie verwendet bzw. was man sich wünscht. Wenn man normalerweise auch 4-5 Mal mit der Mascara über die Wimpern geht damit sie dicker werden, ist man mit dieser genau richtig! Wenn man eine gut trennende Mascara für den Alltag braucht ist man definitiv falsch. Ich persönlich werde dieser Mascara noch eine weitere Chance geben, es liegt ja auch immer an Anwender. Aber wenn sich nichts ändert werde ich so wohl nicht mehr nutzen.

EDIT:
Ich nutze die Mascara jetzt seit zwei Wochen und möchte daher gerne ein Update geben. Am Anfang kam ich nicht wirklich gut mit ihr klar, ich fand sie verklebte die Wimpern und machte hässliche Fliegenbeine. Beim Ausbürsten hatte ich überall kleine Krümel auf dem Lid, da sie so schnell trocknet.
Ich denke man muss sie halt richtig anwenden und sich ein bisschen daran gewöhnen. Ich nutze zum Beispiel nur die Seite mit den kurzen Borsten und anstelle eines Wimpernbürstchens gehe ich einfach so lange mit der Mascara durch bis sie getrennt sind. Und seitdem das alles so klappt nutze ich sie wirklich gerne!

  • Pingback: Make-up Monday #10 – Violets Are Blue | Jeans & Ginger()

  • jeansandginger

    Nachdem die erste Begegnung mit der Mascara so furchtbar war, wollte ich ihr eine zweite Chance gebrn und seitdem ist es besser! Ich finde sie ist eine kleine Diva, es liegt halt am Anwender wie das Ergebnis ausfällt. Ich habe ehrlich gesagt nur eine Digitalkamera, das ist die Sony RX100 :) LG

  • Melanie D.

    Ich glaube du bist die Erste, die diese Mascara eher nicht so toll findet (zumindest was ich so gehört & gelesen haben) :D
    Ich hab sie bisher leider noch nicht probiert, habe es aber definitiv vor, weil das Bürstchen mich an eine Kombination aus meinen liebsten 3 Mascaras erinnert :) Wir werden sehen.

    Was verwendest du denn für eine Kamera? Die Qualität bei den Augenbildern ist ja mal der absolute Wahnsinn. Ich bin hin und weg. :D

    Liebe Grüße,

    Melanie

    http://www.nailsallover.de