Bereits seit längerer Zeit bin ich auf der Suche nach einem guten Deo ohne Aluminium. Warum ich auf den Zusatz Aluminium verzichten möchte habe ich euch in DIESEM BEITRAG bereits berichtet, schaut dort gerne nochmal rein um die Hintergründe zu erfahren. Ich habe dann immer wieder verschiedene Deos ohne Aluminium getestet – teilweise aus der Drogerie und teilweise einfach über Recherche im Internet gefunden. Meine Erfahrungsberichte könnt ihr HIER, HIER und HIER lesen. Wie ihr seht habe ich mich schon einige zeit mit der Thematik Deo ohne Aluminium beschäftigt.

Deo ohne Aluminium: Natürliches Deo von LONILONI

Vor einiger Zeit kam LONILONI auf mich zu und hat mich gefragt ob ich ihr aluminiumfreies Deo testen möchte. Da ich mich für die Thematik „Natürliches Deo“ sehr interessiere, habe ich das Angebot gerne angenommen. Ich habe mich für vier Duftrichtungen entschieden und die Deos wurden mir kostenlos zur Verfügung gestellt.

Wer ist LONILONI?

LONILONI ist eine Naturkosmetik-Firma mit Sitz in Deutschland. Sie stellen natürliche Deos her und legen Wert auf den Verzicht von chemischen Zusatzstoffen. Es wird außerdem in der Produktion auf Umverpackungen verzichtet und die Deos werden in Glasflaschen abgefüllt.

LONILONI schreibt zu ihren Deos selber:

Wir verwenden keine chemischen Zusatzstoffe, keine Parabene, kein Aluminium, keine Hormone, keine synthetischen Farb- und Konservierungsstoffe, keinen Alkohol, keine Parfumzusätze, keine Nanopartikel, kein Mikroplastik, kein PEG, kein PPG, keine Paraffine, kein Silikon, kein Treibgas, keine synthetischen Inhaltsstoffe, kein Gluten, keine Laktose.

Zudem sind unsere Produkte ohne Gentechnik, vegan und gem. Kosmetikverordnung natürlich ohne Tierversuche entwickelt, getestet und produziert. Sie sind rein natürlich und hoch wirksam.

Die Deos basieren auf Natron, was dafür bekannt ist Gerüche zu neutralisieren.

Natürliches Deo ohne Aluminium – Die Duftrichtungen

Die natürlichen Deos von LONILONI gibt es aktuell in acht verschiedenen Duftrichtungen:

– Lemongrass

– Lavendel

– Ylang-ylang

– Grapefruit

– Petitgrain

– Vetiver

– Rose

– Duftneutral

Es handelt sich wie zu erwarten um sehr natürliche Düfte bei denen mir drei auf Anhieb erstmal wenig gesagt haben. Ylang-Ylang ist beispielsweise ein Duft von dem ich oft gehört habe und ich weiß, dass er in einigen Parfüms verwendet wird, allerdings hatte ich hier nicht gleich einen Duft in der Nase wie wenn man zum Beispiel an Lavendel denkt. 

Ich habe mich für Lemongrass, Ylang-Ylang, Petitgrain und Duftneutral entschieden. Meine Beschreibungen zu den Düften findet ihr weiter unten. Ich habe hierfür auch ein paar meiner Kolleginnen mit ins Boot geholt und sie die Düfte einzeln testen lassen.

Natürliches Deo – Der Preis

Eines vorweg, günstig sind die Deos von LONILONI nicht. Das ist aber meines Erachtens nicht ungewöhnlich, ich habe für andere natürliche Deos ohne Aluminium auch mehr bezahlt als für herkömmliche Deos in der Drogerie.

In der Drogerie findet man ein sehr breites Angebot an Deos, mittlerweile auch von Deos ohne Aluminium. Bei den bekannten Marken wie Balea, Sebamed, Garnier etc. liegt der höchste Preis bei 4,30€ für 100ml. Es gibt aber auch unbekanntere oder „speziellere“ Marken wie Weleda und i+m die Deos ohne Aluminium anbieten, hier liegt der Preis für 100ml dann sogar bei 9-20€.

Die Deos von LONILONI sind dann aber dennoch nochmal eine Spur teurer. Hier zahlt man für 100ml zwischen 22-34€. Für die Duftrichtung Rose zahlt man sogar stolze 100€ für 100ml. Die Preise hängen sicher damit zusammen, dass LONILONI rein natürliches, ätherisches Öl aus Bio-Anbau verwendet und auch sonst auf wertvolle Inhaltsstoffe achtet um ein hochwirksames und rein natürliches Deo auf den Markt zu bringen.

Da die Deos von LONILONI aber nicht in 100ml Packungen, sondern in 10ml und 50ml kommen, zahlt man auf einen Schlag natürlich nicht so viel Geld. Alle Produkte und Preise könnt ihr euch HIER ansehen.

Deo ohne Aluminium – Die Anwendung & das Design

Deos werden in unterschiedlichsten Formen produziert – ob als Spray in einer Glas- oder Aluminiumflasche, Cremes, Sticks oder Roll-On. Die Deos von LONILONI werden als Roll-on produziert und in einer Glasflasche verpackt. Das Design der Flasche ist sehr minimalistisch, was einerseits sehr modern und „clean“ rüberkommt, andererseits aber auch den Eindruck vermitteln kann, dass es sich um einen Produkt-Dummy handelt an dem gerade noch gearbeitet wird. Mir persönlich gefällt das Design aber sehr gut und ich finde es unterstützt die Botschaft von LONILONI, bei der es darum geht nur die nötigsten Inhaltsstoffe zu verarbeiten und somit auf jegliche chemische Inhaltsstoffe zu verzichten.

Wie man ein Roll-on Deo verwendet muss ich euch ja nicht erklären. Mit der 50ml Flasche ist der Auftrag blitzschnell erledigt und auch bei der kleineren 10ml Version sehe ich keinen gravierenden Unterschied. Die Reisegröße finde ich äußerst praktisch, da es selbst in einer kleinen Clutch einfach Platz findet

Ich habe das Deo morgens nach dem Duschen aufgetragen. Da sich das Deo im ersten Moment sehr nass unter den Achseln anfühlt, habe ich immer 1-2 Minuten gewartet bevor ich mich angezogen habe. Es hat (zumindest nach meiner Erfahrung) nie Streifen oder Flecken auf der Kleidung hinterlassen.

Im Laufe des Tages kann man dann nach Bedarf einfach neu Auftragen. 

Deo ohne Aluminium – Erster Eindruck und Wirkung

Ich hatte im Vorfeld schon gelesen, dass es sein kann, dass es einige Zeit dauert bis mein Körper sich an das Deo gewöhnt und die Wirkung dementsprechend auch erst mit der Zeit einsetzen kann. So war es bei mir nicht. Bei mir hat das Deo von Anfang an gewirkt wie bei Deos mit Aluminium auch. Da es sich um ein Deodorant und kein Antitranspirant handelt, wird hier der Schweißfluss nicht verhindert, sondern der unangenehme Geruch lediglich neutralisiert. Ich hatte aus irgendeinem Grund die Erwartungshaltung, dass ich konstant auffrischen muss, aber so kam es nicht.

Ein normaler Tag sieht bei mir so aus: Morgens duschen, zur Arbeit (einem Bürojob) fahren, Abends wieder nach Hause fahren, Abendessen kochen, TV schauen, schlafen gehen. Wie ihr seht bin ich also im Normalfall keinen körperlich herausfordernden Anstrengungen ausgesetzt. Ich fahre manchmal mit dem Fahrrad zur Bahn und steige im Büro Treppen auf und ab – Hierfür wirkt das Deo sehr gut! Ich musste es am Tag lediglich einmal auffrischen, meistens um die Mittagszeit.

Wobei das Deo nicht standhalten kann ist Sport. Ich war am Abend joggen oder habe andere Übungen zu Hause gemacht, hier konnte ich schnell feststellen, dass die Deos dafür ungeeignet sind und ich den Schweiß nach meinem Workout riechen konnte. Allerdings muss ich sagen, dass mich alles andere auch sehr überrascht hätte. Es handelt sich ja nicht um ein Zauberprodukt.

Was die Duftrichtungen angeht finde ich die Auswahl sehr interessant, konnte aber auf Anhieb nicht DEN Duft für mich identifizieren. Normalerweise mag ich Körperpflegeprodukte die nach Seife riechen, irgendwie frisch und dieses „frisch aus der Dusche“ Gefühl geben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es so einen Duft in der Natur nicht gibt bzw. nicht in der Form um daraus ein ätherisches Öl zu machen. Mein Favorit aus den Düften die mir zugesendet wurden war dann im Endeffekt Ylang-Ylang.

Als nächstes kommen wir zu den Beschreibungen der Düfte aus meinem Test.

Natürliches Deo: Duftrichtung Lemongrass

Lemongrass habt ihr sicher schonmal in eurem Essen verarbeitet. Ich nehme es gerne um Reis einen zusätzlichen Geschmack zu geben. Ich kann diesen Duft in dem des Deos allerdings nicht eindeutig wiederfinden. Für mich riecht das Deo mit dem Namen KOH BON nach Eisteepulver. Kennt ihr aus eurer Kindheit vielleicht noch diese 500g Plastikdosen mit gelben Schraubverschluss worin der Instant Eistee in Form kleiner Kugeln verpackt war? Das war die allererste Assoziation die ich hatte, leider hat sich das auch nicht mehr verflüchtigt und somit habe ich von KOH BON selten Gebrauch gemacht.

Das sagen meine Kolleginnen:

Meine Kolleginnen haben das erst im zweiten Moment erkannt als ich sie auf den Eistee hinwies. Ihre erste Reaktion war „Zitrone!“, „Asien“…“Lemongrass?!“. Aber wir waren uns alle einig, dass wir es als Deo eher nicht verwenden würden. 

Natürliches Deo: Duftrichtung Neutral

Die Duftrichtung des Deos NATURE beschreibt sich sehr einfach. Es riecht nach Nichts. Und mit nichts meine ich nicht einen leicht cremigen oder Babyprodukt Geruch, sondern einfach Nichts, absolut gar nichts.

Das sagen meine Kolleginnen:

Beim Geruchstest, habe ich im Vorfeld nicht gesagt wie der Name des Deos ist oder welche Duftrichtung angestrebt wird. Ich habe sie einfach nur gebeten die Augen zu schließen und mir zu sagen was sie riechen. Und bei diesem Deo konnte man allen anmerken, dass das Gehirn gerattert hat und so sehr nach etwas gesucht hat den Duft zu beschreiben. Alle haben mehrfach richtig feste daran gerochen um dann am Ende resignierend zu erkennen, dass es einfach nach Nichts riecht. Aber da waren sich alle einig.

Wer also auf der Suche nach einem Deo ohne alles ist, also ohne chemische Zusätze, ohne Parabene, ohne Hormone und auch ohne Geruch ist, der sollte zu diesem greifen.

Natürliches Deo: Duftrichtung Petitgrain

Petitgrain? Das musste ich erstmal googeln. Im Internet wird es beschrieben als Duft der aus verschiedenen Blättern von Zitruspflanzen gewonnen wird. Der Duft wird als zitrisch und fein herb beschrieben.

Mir fällt es sehr schwer euch den Duft zu beschreiben. Meine allererste Assoziation war ein Bild von nassen Steinen, dem Geruch nach einem Regenschauer mit einem Touch von Zitrus. Ich empfinde den Geruch von MARRAKECH als angenehm aber eigentlich ungewöhnlich in einem Deo.

Das sagen meine Kolleginnen:

Diesen Duft konnte keiner so richtig beschreiben. Spontan viel die Assoziation „Nadelholzsauna“. Ansonsten konnte der Geruch beim besten Willen nicht eingestuft werden.

Natürliches Deo: Duftrichtung Ylang Ylang

Kommen wir nun zu meinem Favoriten der vier Düfte – Das Deo MAURITIUS soll nach Ylang Ylang riechen. Ich finde es riecht wie eine süße Blume, nicht unbedingt subtil blumig sondern schon eher aufdringlich wie eine süße exotische Blume.

Das sagen meine Kolleginnen:

Bei zwei meiner Kolleginnen schoss es sofort raus: „Bali!“. Der Duft von Ylang Ylang scheint auf Bali wohl sehr verbreitet zu sein. Da ich selber noch nie dort war wurde mir erklärt, dass es auf Bali überall so riechen würde. Eine andere Kollegin beschrieb den Geruch als blumig, wie Massageöl.

Für alle Bali Fans: Das ist euer Duft!

Deo ohne Aluminium – Mein Fazit

Zu allererst: Ich bin sehr positiv überrascht! Mir gefällt das Design, die Duftauswahl finde ich neu und interessant und die Wirkung ist bei mir einwandfrei und steht einem Deo mit Aluminium in nichts nach. Für meinen Alltag kann ich mir das Deo definitiv als täglichen Begleiter vorstellen und die 10ml Version ist für unterwegs einfach ideal und eignet sich auch als Probegröße um vielleicht erstmal den Duft zu testen bevor man sich die große Schwester mit 50ml kauft.

Einziges Manko ist meines Erachtens der Preis. Im ersten Moment fällt das finde ich nicht allzu schwer ins Gewicht, denn 10€ sind an sich nicht viel Geld. Aber wenn man es ins Verhältnis setzt zu herkömmlichen Drogerie Deos ohne Aluminium, dann ist es doch sehr teuer. Ich denke wenn man Lust und Zeit hat, könnte man das Deo auch selber zu Hause machen. Im Internet findet man viele Anleitung zu selbstgemachten Deo auf Natronbasis: Ein Päckchen Natron, etwas lauwarmes Wasser, ein paar Tropfen ätherisches Öl und ein Behälter und fertig ist das Deo. Da bleibt nur die Frage: Macht man das wirklich oder ist man da nicht einfach viel zu bequem für?

Diese Frage bleibt jedem selber überlassen. Ich für meinen Teil kann sagen, dass ich mich vermutlich nicht in die Küche stelle um mein eigenes Deo anzurühren. Ätherische Öle sind teilweise (je nach Duftrichtung) auch nicht günstig und wenn die Wirkung den LONILONI Deos ohne Aluminium so zufriedenstellend bleibt wie bisher, werde ich es auch wieder nachkaufen.

Wie gefallen euch die natürlichen Deos von LONILONI? Habt ihr bereits Erfahrungen mit aluminiumfreien Deo gemacht? Ich freue mich auf den Austausch mit euch in den Kommentaren!